Direkt zum Hauptbereich

Was verdient man als Zahnarzt in Deutschland?

Die Frage nach dem Gehalt eines Zahnarztes in Deutschland ist nicht einfach zu beantworten, da es von verschiedenen Faktoren abhängt. Diese Faktoren umfassen die Qualifikation, die Region, in der man arbeitet, das Geschlecht und das Vergütungsmodell. In diesem Blogbeitrag werden wir versuchen, einen Überblick über das Gehalt eines Zahnarztes in Deutschland zu geben.


Gehalt nach Qualifikation

Laut einer Studie der Apobank variiert das Gehalt von angestellten Zahnärzten stark je nach Qualifikation:


  • Vorbereitungsassistenten verdienen im Durchschnitt etwa 39.100 € brutto pro Jahr. Das Einkommen liegt häufig zwischen 30.000 und 42.000 € brutto pro Jahr.
  • Zahnärzte verdienen im Durchschnitt etwa 71.200 € brutto pro Jahr. Hier liegt die Spanne zwischen 50.000 und 82.000 € brutto pro Jahr.
  • Fachzahnärzte verdienen im Durchschnitt etwa 91.700 € brutto pro Jahr. Der Verdienst liegt häufig zwischen 66.000 und 116.000 € brutto pro Jahr.

Gehalt nach Region

Die Gehälter in Zahnarztpraxen auf dem Land fallen mit 82.000 € höher aus als in der Großstadt. Dort beträgt das durchschnittliche Bruttogehalt nur 68.000 € pro Jahr. Dieser Unterschied zwischen Stadt und Land tritt unabhängig vom Vergütungsmodell auf.


Gehalt nach Geschlecht

Zahnärztinnen verdienen im Durchschnitt rund ¼ weniger als ihre männlichen Kollegen. Es fällt außerdem auf, dass Frauen seltener eine Umsatzbeteiligung verhandeln als Männer (50 % der Frauen vs. 62 % der Männer), obwohl sich mit einer Umsatzbeteiligung mehr Geld verdienen lässt.


Vergütungsmodelle

Es gibt grundsätzlich zwei Vergütungsmodelle beim Zahnarzt Gehalt in Praxen: Das Festgehalt und die variable Vergütung. Bei einem Festgehalt erhält der angestellte Zahnarzt monatlich ein fest vereinbartes Gehalt, unabhängig von geleisteten Arbeitsstunden und ohne Berücksichtigung der behandelten Fälle. Bei der variablen Vergütung partizipiert der angestellte Zahnarzt am wirtschaftlichen Erfolg seiner Arbeit.


Die Kombination von Fixgehalt und Umsatzbeteiligung führt in der Regel zu einem höheren Gehalt. Die Unterschiede betragen ca. 30 bis 50 %. Entsprechend stellt sie ein beliebtes Vergütungsmodell dar: 55 % der in Vollzeit arbeitenden Zahnärzte werden an ihrem selbst erwirtschafteten Umsatz beteiligt.


Selbständige Zahnärzte

Zum Vergleich: Das durchschnittliche Einkommen eines selbständigen Zahnarztes liegt bei 183.000 € im Jahr (rund 15.250 €/ Monat). Das Einkommen eines Zahnarztes in selbständiger Tätigkeit errechnet sich durch den Jahresüberschuss seiner Praxis. Dieser differiert je nach Facharztrichtung, Praxisform, Region und Dauer der Selbständigkeit stark.


Fazit

Das Gehalt eines Zahnarztes in Deutschland variiert stark und hängt von vielen Faktoren ab. Es ist wichtig, sich über die verschiedenen Vergütungsmodelle und die damit verbundenen Vor- und Nachteile zu informieren. Darüber hinaus ist es ratsam, sich bei Gehaltsverhandlungen gut vorzubereiten und sich über die durchschnittlichen Gehälter in der Branche zu informieren.


Quellen: Merkur, Academics, Apobank