Direkt zum Hauptbereich

Wie wird man Dentalhygienikerin? Ein umfassender Leitfaden

Die Dentalhygiene ist ein wichtiger Aspekt der allgemeinen Gesundheit und spielt eine entscheidende Rolle in der zahnmedizinischen Praxis. Eine der Schlüsselrollen in diesem Bereich ist die der Dentalhygienikerin. Aber wie wird man eigentlich Dentalhygienikerin? In diesem Blogbeitrag werden wir diese Frage ausführlich beantworten und dabei auf die Ausbildung, die Voraussetzungen und die Kosten eingehen.


Was ist eine Dentalhygienikerin?

Eine Dentalhygienikerin ist eine hochqualifizierte Fachkraft im zahnmedizinischen Bereich. Sie ist spezialisiert auf die Prävention und Behandlung von oralen Erkrankungen und spielt eine wichtige Rolle in der Patientenaufklärung und -betreuung. Die Aufgaben einer Dentalhygienikerin sind vielfältig und umfassen unter anderem die Diagnose von oralen Erkrankungen, die Durchführung therapeutischer Maßnahmen und die Nachsorge von Patienten.


Ausbildung zur Dentalhygienikerin

Die Ausbildung zur Dentalhygienikerin ist kein klassischer Ausbildungsberuf, sondern wird durch eine Aufstiegsfortbildung erzielt. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um eine Dentalhygienikerin zu werden. Eine davon ist die Kammer-Fortbildung, die eine Voraussetzung von 5 Jahren Berufserfahrung als Zahnmedizinische Fachangestellte (ZFA), Zahnmedizinische Prophylaxeassistentin (ZMP) oder Zahnmedizinische Fachassistentin (ZMF) und eine Ausbildungsdauer von 7 Jahren hat. Eine andere Möglichkeit ist das Bachelor-Studium Dentalhygiene und Präventionsmanagement, das eine (Fach-)Hochschulreife voraussetzt und 3-4 Jahre dauert.


Die Ausbildung zur Dentalhygienikerin wird unter anderem von zahnmedizinischen Fortbildungszentren, Akademien für zahnärztliche Fort- und Weiterbildung, Zahnärztekammern, verschiedenen Fortbildungsinstituten und auch als Studiengang an Universitäten angeboten.


Voraussetzungen für die Ausbildung

Die Voraussetzungen für die Ausbildung zur Dentalhygienikerin variieren je nach Ausbildungsweg. Im Allgemeinen sind jedoch folgende Kriterien erforderlich:


  • Eine dreijährige Ausbildung zur Zahnmedizinischen Fachangestellten (ZFA)
  • Absolvierung von drei Grundkurseinheiten (Modul-Fortbildungspunkte)
  • Eine Fachspezialisierung zur Zahnmedizinischen Prophylaxeassistentin (ZMP) mit mindestens 400 Unterrichtsstunden
  • Nachweis über eine mindestens einjährige Tätigkeit als ZFA/ZAH und die Führung eines Pflichtenheftes im Berufspraktikum mit 100 Stunden
  • Aktueller Kenntnisnachweis nach § 23 Ziffer 4 der Röntgenverordnung, bzw. Nachweis der Röntgenaktualisierung
  • Aktueller Kursnachweis für Maßnahmen im Notfall (Erste Hilfe Kurs mit mind. 16 Stunden)
  • Erneuter Nachweis über eine mindestens zweijährige Tätigkeit als ZFA/ZAH
  • Nach bestandener Eignungsprüfung: Aufstiegsfortbildung zur Dentalhygienikerin mit mindestens 800 Unterrichtsstunden und anschließender Prüfung durch die Landeszahnärztekammer

Kosten der Ausbildung

Die Kosten einer Aufstiegsfortbildung zur Dentalhygienikerin sind sehr unterschiedlich und richten sich in erster Linie nach der Einrichtung, in der die Ausbildung erfolgt. Die Kosten für die Ausbildung zur Dentalhygienikerin schwanken von rund 7.000 Euro bis hin zu 15.000 Euro.


Gehalt einer Dentalhygienikerin

Nach erfolgreich abgeschlossener Fortbildung sollten Sie eine Gehaltserhöhung von ca. 30 Prozent anstreben. Allerdings kann man keine allgemeingültige Aussage über die Höhe des Gehaltes treffen. Neben der mitgebrachten Berufserfahrung ist das Gehalt einer Dentalhygienikerin auch von dem Bundesland, in dem sie arbeitet, abhängig.


Fazit

Eine zusätzliche Fortbildung zur Dentalhygienikerin zu machen, ist zeitintensiv und kostspielig. Doch erfahrungsgemäß lohnt sich diese Investition in jedem Fall. Die vorab gezahlten Kosten haben sich meist aufgrund des teilweise deutlich höheren Gehaltes schon nach sehr kurzer Zeit amortisiert. Und der Stress, den Auszubildende während der Fortbildung haben, beziehungsweise der erfolgte Arbeitsaufwand ist schnell wieder vergessen, wenn sie merken, dass sich der Aufwand gelohnt hat.